Direktanbindung an Leitstellen mit COBRA4

Eine Direktanbindung an die Einsatzleitstellen-Software COBRA4 ist in Zukunft nun mit FE2 möglich. Hierbei verbindet sich FE2 mit der entsprechenden C4 und hat anschließend Zugriff auf den Einsatzleitrechner.

Über eine gesicherte Verbindung werden alle Einsatzdaten aus der C4 an FE2 übertragen. Hier stehen detaillierte Informationen zur Verfügung, welche wie gewohnt innerhalb der Alarmabläufe verwendet werden können. Aus den zugewiesenen Einsatzmitteln werden vollautomatisch Alarmierungen innerhalb von FE2 generiert. Um einzelne Feuerwehren oder Schleifen in die Alarmierung mit aufzunehmen, genügt es die richtigen Einheiten in FE2 anzulegen. In der COBRA selbst muss nichts mehr geändert werden. Somit können auch im laufenden Betrieb sehr leicht zusätzliche Organisationen versorgt werden und der Aufwand des Leitstellen-Administrators hält sich in Grenzen.

Auch alle Statusänderungen werden an FE2 geschickt und dort verarbeitet. Somit haben Sie sowohl Zugriff auf den TETRA-, als auch auf den FMS-Status.

Dank der flexiblen Architektur von FE2 und der C4-Schnittstelle kann die Auswertung und Verbindung beider Komponenten entweder im sicheren Netzwerk der Leitstelle stattfinden, oder  auch auf einem entfernten Rechner beim Kunden. Auch eine Hosted-Variante in einem deutschen Rechenzentrum ist natürlich jederzeit möglich.

Die C4 Schnittstelle steht allen FE2-Kunden auf Anfrage zur Verfügung. Eine entsprechend lizenzierte C4 ist allerdings für die Verwendung eine zwingende Voraussetzung. Wenden Sie sich für mehr Informationen einfach direkt an uns.

Schematische Architektur eines FE2- und C4-Systems

Innerhalb des FE2-Alarmablaufs können Sie auf alle Parameter der C4 zugreifen, die übermittelt werden. Darüberhinaus wird der Einsatz laufend aktualisiert und ein automatischer Alarmabschluss mit Generierung des Abschlussprotokolls ist ebenfalls möglich.

 

Zugriff auf alle Parameter der C4


Diese Funktion steht ab COBRA Version 4.18.4 und FE2 2.18 zur Verfügung.