Kundenvorstellungen

Flughafen Bremen

Alarmvisualisierung im Flughafen Bremen

Der AlarmMonitor 4 gehört wohl zu den flexibelsten Systemen zur Visualisierung von Einsätzen im BOS Umfeld. Auch wenn wir damit nahezu alle Anforderungen unserer Kunden erfüllen können, gibt es immer wieder vereinzelte Funktionen, welche der AM4 so noch nicht kann. Für den Flughafen Bremen haben wir nun den AM4 um eine neue Ansicht erweitert.

Der Flughafen Bremen hat knapp 2,5 Millionen Passagiere pro Jahr und gehört damit zu den Top 15 Flughäfen in Deutschland. Der Flughafen selbst besitzt zwei Runways, welche je nach Wetterlage in Betrieb sind.

Die Flughafenfeuerwehr Bremen selbst muss je nach aktivem Runway unterschiedliche Bereitstellungsräume im Einsatzfall anfahren. Die Anforderung an uns als Hersteller war es nun, diese Informationen in den AM4 zu integrieren, um damit der Feuerwehr wichtige Hinweise bei Ausrücken zu geben.

AlarmMonitor Flughafen Bremen

AlarmMonitor Flughafen Bremen

Welche Runway aktiv ist, hängt oftmals von den Wetterbedingungen ab. Daher stellt der DWD hier entsprechende Informationen dem Flughafen zur Verfügung. Diese wird vom AM4 selbstständig ausgewertet und für die Anzeige auf dem AM4 aufbereitet.

Mit relativ geringem Aufwand konnte hier eine neue Ansicht geschaffen werden, welche speziell auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten ist. Benötigen Sie auch eine individuelle Anpassung unserer Produkte? Wenden Sie sich direkt an uns für eine gemeinsame Absprache zur Umsetzung Ihrer Projekte!

AlarmMonitor Flughafen Bremen

AlarmMonitor Flughafen Bremen

Alle Bilder sind Eigentum des Flughafen Bremens.

Waldkindergarten Lohr

Besser informiert im Kindergarten

Der nachfolgende Artikel wurde ohne inhaltliche Änderung vom Waldkindergarten Lohr übernommen.

„Wir – der Waldkindergarten Lohr e.V.  (http://www.waldkindergarten-lohr.de/) – standen bislang vor dem Problem, dass wir Eltern oder andere Personengruppen teils wegen unvorhergesehener Ereignisse schnell benachrichtigen mussten. Bislang wurde dies durch die altmodische Telefonkette durchgeführt, was umständlich ist und  viel Zeit in Anspruch nimmt, da die Personen immer schwer zu erreichen waren (Arbeitsplatz o.ä.). Die Benachrichtigung nahm daher mehrere Stunden in Anspruch, kurzfristige Nachrichten waren nicht möglich.

Deshalb haben wir nach einer dauerhaften, zielorientierten Lösung gesucht und in FE2 gefunden.

Wir setzen FE2 seit Januar 2018 erfolgreich ein, um hauptsächlich die Eltern / Vorstand / Erzieherteam durch eine Push-Benachrichtigung in folgenden konkreten Fällen zu informieren:

  • Stattfinden des Kindergartentags in der Notunterkunft auf Grund von Sturmwarnung
  • Aufziehen eines Gewitters mit Anweisung, den Wald zu verlassen und die Notunterkunft aufzusuchen
  • Änderung des regulären Abholortes (wegen Ausflug / Gewitter)
  • Änderung der regulären Abholzeit (wegen Ausflug)
  • Ausfall Erzieherin – Ersatz / Aushilfe durch Eltern benötigt
  • Erinnerungen und sonstige Benachrichtigungen, die den Kindergartenalltag betreffen (Veranstaltungen, Mitbringen besonderer Dinge, etc.)

Um die Eltern der Kinder zu erreichen, haben wir für jedes Kind eine „taktische Gruppe“ mit der Bezeichnung des Vor- und Nachnamens des Kindes angelegt, denen die beiden Sorgeberechtigten / Eltern zugewiesen sind. Der Empfang des Alarms muss mindestens von einem Elternteil quittiert werden.

Für die Alarmierung haben wir folgende einzelne Hauptgruppen angelegt:

  • Eltern
  • Elternbeirat
  • Erzieher-Team
  • Inklusions-Team
  • Systemüberwachung
  • Vorstand
  • Wetterwarnungen

Durch das Quittieren der Meldung, haben wir als Vorstand immer die Übersicht, Sicherheit und Nachweis, wirklich alle angesprochenen Personen erreicht und zeitgleich informiert zu haben.

Automatische Meldungen, z.B. bei Unwetterereignissen, sowie tägliche Warnhinweise bei Waldbrandgefahr, unterstützen uns im Kindergartenalltag.

Mit FE2 haben wir, der Waldkindergarten Lohr e.V., die für uns optimale Lösung im digitalen Zeitalter gefunden.

IT-Support

Waldkindergarten Lohr eV“

Der Waldkindergarten Lohr hat im Rahmen einer Spende ein kostenloses FE2 Paket erhalten.

Skalierbare Lösungen mit FE2 Software-Plattform

Skalierbare Lösungen mit FE2

FE2 ist eine zentrale Software-Plattform, welche nach dem einfachen EVA Prinzip arbeitet. Alarmierungen werden im Eingang entgegen genommen, innerhalb von FE2 verarbeitet und anschließend auf verschiedenen Geräte ausgegeben. Viele unsere Kunden nutzen FE2 in einem sehr kleinen und lokalen Umfeld. Oftmals nur zur Zusatzalarmierung von wenigen Dutzend Personen.

Dass FE2 viel mehr leisten kann, als eine Zusatzalarmierung für eine Organisation abzubilden, zeigen viele verschiedene Kundeninstallationen in ganz Deutschland. Exemplarisch möchten wir an einem Beispiel aufzeigen, was eine zentrale Plattform für einen ganzen Landkreis leisten kann und welche Vorteile sowohl die einzelnen Feuerwehren, als auch die alarmierende Stelle haben.

Abb. 1: Architekur

Abbildung 1 zeigt die grundsätzliche Architektur einer landkreisweiten Umsetzung unseres FE2 Systems. Im Zentrum steht hier ein FUJITSU Server mit Windows Server 2012 an einer zentralen Stelle innerhalb des Landkreises. Dieser Rechner empfängt Alarmierungen über ein angeschlossenes analoges Funkgerät und einer integrierten Fax-Karte. Angeschlossen sind alle Systeme an einer USV um bei einem Stromausfall den sicheren Betrieb (falls Internet vorhanden) oder das sichere Runterfahren gewährleisten zu können.

Jede teilnehmende Feuerwehr erhält einen eigenen FE2 Benutzer, welchem seine analogen Schleifen als Einheiten zugeordnet worden sind. Gleichzeitig erhält jeder Benutzer eine eigene Fax Einheit, welche im Alarmfall das Einsatzfax erhält.

Die Zuordnung vom Einsatzfax zur alarmierten Feuerwehr geschieht an Hand der Dispositionsliste auf dem Fax (Whitelist) bzw. der zeitlich zugehörigen analogen Alarmierung (Alarmverteilung). Somit kann sichergestellt werden, dass jede Feuerwehr nur Ihre zugehörigen analogen Alarmierungen enthält und kein Fax an die falsche Stelle verteilt wird.

Über die Weboberfläche kann jede Feuerwehr sich selbst verwalten. Die Administration erfolgt als Dienstleistung zentral über uns. Ohne weiteren Hardware Aufwand auf Seiten der Feuerwehr kann somit bereits sehr leicht die zweistufige Zusatzalarmierung (Alarmauslösung durch analoge Alarmierung, Einsatzinformationen via Einsatzfax als Info Alarm) mit aPager PRO und dem aMobile umgesetzt werden.

Für die leichte Ansteuerung des AlarmMonitor 4 (AM4) in den Gerätehaus (falls gewünscht), wird das neue Push-Verfahren Connect für den AM4 verwendet. Hiermit lassen sich entfernte AM4s ohne komplizierte Konfiguration direkt ansteuern. Eine Port-Weiterleitung, dynamische IP oder VPN ist nicht mehr notwendig.

Vorteile dieser Lösung für die einzelne Feuerwehr:

  • Keine eigene Hardware notwendig (außer bei Nutzung AM4)
  • Sicherer Betrieb mit Wartung von uns
  • Keine komplizierte Einrichtung der Fax Erkennung
  • Schnellere Alarmierung dank zentralem Fax
  • Nutzung eines AM4s ohne komplizierte Netzwerkstruktur
  • Bezahlung nur nach Nutzung mit uns als Rechnungssteller

Auch die Leitstelle hat bei solch einer zentralen Lösung Vorteile:

  • Zentraler Ansprechpartner bei Zusatzalarmierung
  • Verringerter Fax Versand: Pro Einsatz wird im besten Fall nur noch ein einziges Fax benötigt, welches anschließend von FE2 weiter verteilt wird. Somit ist die Leitstelle wieder schneller frei beim Fax Versand

Sollten auch Sie Interesse an gemeinsamen organisations-übergreifenden Lösungen haben, dürfen Sie sich gerne jederzeit an uns wenden.