Direktanbindung an Leitstellen mit COBRA4

Eine Direktanbindung an die Einsatzleitstellen-Software COBRA4 ist in Zukunft nun mit FE2 möglich. Hierbei verbindet sich FE2 mit der entsprechenden C4 und hat anschließend Zugriff auf den Einsatzleitrechner.

Über eine gesicherte Verbindung werden alle Einsatzdaten aus der C4 an FE2 übertragen. Hier stehen detaillierte Informationen zur Verfügung, welche wie gewohnt innerhalb der Alarmabläufe verwendet werden können. Aus den zugewiesenen Einsatzmitteln werden vollautomatisch Alarmierungen innerhalb von FE2 generiert. Um einzelne Feuerwehren oder Schleifen in die Alarmierung mit aufzunehmen, genügt es die richtigen Einheiten in FE2 anzulegen. In der COBRA selbst muss nichts mehr geändert werden. Somit können auch im laufenden Betrieb sehr leicht zusätzliche Organisationen versorgt werden und der Aufwand des Leitstellen-Administrators hält sich in Grenzen.

Auch alle Statusänderungen werden an FE2 geschickt und dort verarbeitet. Somit haben Sie sowohl Zugriff auf den TETRA-, als auch auf den FMS-Status.

Dank der flexiblen Architektur von FE2 und der C4-Schnittstelle kann die Auswertung und Verbindung beider Komponenten entweder im sicheren Netzwerk der Leitstelle stattfinden, oder  auch auf einem entfernten Rechner beim Kunden. Auch eine Hosted-Variante in einem deutschen Rechenzentrum ist natürlich jederzeit möglich.

Die C4 Schnittstelle steht allen FE2-Kunden auf Anfrage zur Verfügung. Eine entsprechend lizenzierte C4 ist allerdings für die Verwendung eine zwingende Voraussetzung. Wenden Sie sich für mehr Informationen einfach direkt an uns.

Schematische Architektur eines FE2- und C4-Systems

Innerhalb des FE2-Alarmablaufs können Sie auf alle Parameter der C4 zugreifen, die übermittelt werden. Darüberhinaus wird der Einsatz laufend aktualisiert und ein automatischer Alarmabschluss mit Generierung des Abschlussprotokolls ist ebenfalls möglich.

 

Zugriff auf alle Parameter der C4


Diese Funktion steht ab COBRA Version 4.18.4 und FE2 2.18 zur Verfügung.

Profi-Schulung mit Live-Vorführung eines der umfangreichsten FE2 Systeme Deutschlands

Bereits seit einiger Zeit bieten wir mit unseren Grundlagenschulungen einen leichten Einstieg in die Welt von FE2 an. Diese sind vor allem für Einsteiger konzipiert. Grundkenntnisse von FE2 sind für diese Schulungen nicht notwendig. Im Laufe der Zeit bekamen wir allerdings immer wieder Anfragen zu Schulungen für Nutzer, die bereits ein umfangreiches Wissen haben und FE2 bis aufs kleinste Detail optimieren möchten.

Aus diesem Grund haben wir die Profi-Schulungen ins Leben gerufen! Diese richtet sich ausschließlich an erfahrene Endanwender und behandeln komplexe Themen. Die Schulung findet an einem Live-System welches einen sehr hohen Umfang und Komplexität hat statt. Dadurch lassen sich komplizierte Abläufe anschaulich an Hand von Beispielen erklären.

Eine FE2 Profi-Schulung vermittelt tiefgründiges Wissen für den Betrieb von FE2. Im Verlauf der Schulung werden komplexere Themen angesprochen, welche für erfahrene Nutzer von Interesse sind.
Nachfolgend die Themenschwerpunkte der Schulung:

  •  Aufbau von komplexen Abläufen und Pipelines
  •  Aufzeigen der vielseitigen Möglichkeiten die durch FE2 geboten werden
  •  Vermittlung von tiefgründigem Wissen aus dem Praxiseinsatz von FE2
  • Live-Vorführung eines der umfangreichsten FE2 Systeme Deutschlands
    •  TETRA
    •  SMS-Konnektor
    •  Mailüberwachung
    •  Analoge Alarmierung
    •  Faxeingang
    •  Gerätehaussteuerung
    •  AlarmMonitor 4, aMobile und aPagerPro
    •  Eigenentwicklungen
  • Die Schulung versteht sich als Workshop für die Teilnehmer. Die Teilnehmer sollen ihre Situation zur Schulung
    mitbringen!

    •  Aufbau des FE2 Systems für jeden Schulungsteilnehmer individuell
      • Konfiguration aller Pipelines und Abläufe
      • Gestaltung eines „eigenen“ AlarmMonitor 4 für jeden Teilnehmer
      • Kompletter Aufbau wird mit USB-Stick dem Teilnehmer anschließend überreicht. Zum direkten Einsatz zuhause.
    • Beantwortung aller Fragen und Bearbeitung sämtlicher Probleme die sich aus der individuellen Situation
      ergeben.

Je nach Absprache können auch weitere Themen Inhalt der Schulung werden (Vorschläge müssen im Vorfeld per E-Mail mitgeteilt werden).

Die Schulung kann ab sofort über unseren Shop gebucht werden. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt hierbei vier Personen!

Neue FE2 Version 2.17 erschienen

Nach einigen Monaten ist nun die neue FE2 Version 2.17 erschienen. Viele Neuerungen und Fehlerbehebungen sind in diese Version eingeflossen. In diesem Artikel möchten wir Sie auf einige der spannendsten neuen Funktionen aufmerksam machen.

Neue Flexibilität im Stichwortverzeichnis

Neues Stichwortverzeichnis

Das erweiterte Stichwortverzeichnis unterstützt nun nicht nur mehrere zusätzlichen Werte sondern ist in der Lage mit Emojis umzugehen. Bereits bei einigen Kunden wurde diese Erweiterung trotz anfänglicher Skepsis dankbar angenommen. Vor allem um einen schnellen Überblick in der Alarmliste zu erhalten, eignet sich die visuelle Darstellung des Einsatzstichwortes als farbiges Emoji sehr gut.

Natürlich ist diese Funktion optional nutzbar und alle vorhandenen Stichwortverzeichnisse können wie bisher weiter verwendet werden.

 

 

 

Personelle Vorausplanung

Übersicht Verfügbarkeitsplanung

Mit der in aPager PRO neu eingeführten Verwaltung der Verfügbarkeit kann diese bereits unbegrenzt im Voraus geplant werden.Die neue FE2 Version bietet die Möglichkeit diese auch zu visualisieren. So lässt sich die Verfügbarkeit jeder einzelnen Person auf Stunden-, Wochen- oder Monatsbasis anzeigen und mit derer anderer Personen vergleichen. Damit steht nicht mehr nur der Ist-Zustand zur Verfügung, sondern auch der voraussichtliche zukünftige Zustand.

 

 

 

 

Übersichtliche Verwaltung von Alarmvorlagen

Zentralistenansicht

Alarmvorlagen lassen sich nun bequem in einer eigenen Oberfläche anlegen und verwalten. Es können alle relevanten Details vorausgefüllt werden und sogar Standard Einheiten zur Alarmierung mit ausgewählt werden. Anschließend lassen sich diese Vorlagen in einer speziellen Zentralistenansicht integrieren und können somit mit nur zwei Klicks jederzeit ausgelöst werden! Diese Integration eignet sich vor allem für Einsatzzentralen oder sonstige Stellen die schnell und einfach einen Alarm auslösen müssen.

 

 

 

Alarmabschlussprotokolle

Abschlussprotokoll

Ein Alarm kann nun jederzeit manuell geschlossen werden. Nach Abschluss wird ein permanentes Protokoll erstellt und in der Datenbank sicher abgelegt. Dieses Protokoll kann ausgedruckt werden und beinhaltet alle Einsatzdetails, eingehende Rückmeldungen, Stärkeinformationen und den Verlauf von Statusänderungen.

Abschlussaktionen ermöglichen es, Aktionen beim Schließen eines Alarmes auszuführen. So steht zu Beginn die Übergabe an MP-FEUER zur Verfügung. Damit stehen in MP-FEUER nicht nur alle Einsatzdaten zur Verfügung sondern auch alle Status Änderungen der betroffenen Fahrzeuge.

 

 

 

Gezielte Berechtigungen für Verfügbarkeitsübersicht

Verfügbarkeit eingeschränkt

Die Verfügbarkeit kann nun gezielt eingeschränkt werden. Mit eingeschränkten Zugriffsschlüsseln lässt sich jederzeit anpassen, auf welche Informationen Personenkreise Zugriff haben. So kann gezielt konfiguriert werden, welche Person die Verfügbarkeit von welchen anderen Personen sehen kann. Diese Einschränkung kann auf Funktionen oder Gruppen basieren. Über den Administrator sind auch übergreifende Freigaben möglich, sodass die Verfügbarkeit von mehreren Benutzern zusammen gefasst werden kann.

Automatischer Druck beliebiger Dokumente

Viele Plugins sind neu in der FE2 Version 2.17 integriert worden. So zum Beispiel ein Plugin zum automatischen Druck von beliebigen PDF Dokumenten. Dieses Plugin lässt sich an jede Stelle des Alarmablaufs integrieren und ermöglicht es, PDF Dokumente einsatzbezogen auszudrucken.

PDF Druck Plugin

Automatische Extraktion von Texten aus PDF Dateien

Die Auswertung von PDF Dateien (egal ob als Email Anhang oder Fax Eingang) wurde grundlegend überarbeitet. Sollten eingehende PDF Dokumente aus reinem Text bestehen (und nicht ein eingescanntes oder umgewandeltes Bild/Fax sein), so findet eine direkte Extraktion des Textes statt. Somit gibt es keinen Umwandlungsverlust von Bild in Text und ein fehlerfrei erkannter Alarmtext kann in FE2 verwendet werden.

Unterstützung für neue Alarmfaxe Bayern

Einige Leitstellen haben bereits die Schriftart der Faxe in Bayern umgestellt. Das kann zu Fehlern in der bisherigen Erkennung führen. Die neue FE2 Version unterstützt nun sowohl die alte als auch die neue Schriftart.

 

 

Viele weitere kleinere und größere Verbesserungen sind in dieser neuen Version enthalten. Eine komplette Übersicht finden Sie jederzeit hier im Handbuch.

Der Download steht Ihnen im Lizenzportal zur Verfügung.

Zentrale Verwaltung von Straßensperren

Im Rahmen der Vorstellung unseres neuen Objektverzeichnisses gibt es mit der zentralen Verwaltung von Straßensperren und Verkehrsbehinderungen eine weitere Funktion, welche in FE2 Einzug nehmen wird.

 

Zentrale Verwaltung von Verkehrsbehinderungen in FE2

Zentrale Verwaltung von Verkehrsbehinderungen in FE2

Durch die Synchronisation mit unserer Objektverzeichnis-App landen immer die aktuell gültigen Sperrungen und Baustellen auf den Tablets der Einsatzkräfte.

Hier können nicht nur einzelne Punkte markiert, sondern auch ganze Abschnitte eingezeichnet werden. Somit kann direkt gesehen werden, welche Strecken gesperrt sind.

Verwaltung einer einzelnen Straßensperre

Straßensperren können über ein Zeichen-Tool direkt auf der Karte eingezeichnet werden

Verkehrsbehinderungen können natürlich auch an alle angeschlossenen AlarmMonitore gesendet werden. Somit können alle Daten an einer zentralen Stelle gepflegt und bei Änderung automatisch übertragen werden. Allen AM4 stehen dann die selben Informationen zur Verfügung.

Veröffentlichung und Verfügbarkeit

Die zentrale Verwaltung der Verkehrsbehinderungen wird im Rahmen der Veröffentlichung des Objektverzeichnisses eingeführt.

Sperren können direkt im Objektverzeichnis angezeigt werden

Anzeige des Sperren direkt in das Objektverzeichnis

 

Das Objektverzeichnis für die Hostentasche

Auch im digitalen Zeitalter sind ausgedruckte Objektinformationen im Alarmfall das erste Mittel der Wahl. Doch die Nachteile dieser Lösung sind schwer von der Hand zu weisen.

Vor allem bei großen Städten und Kommunen kann es durchaus sein, dass Objektpläne zum Zeitpunkt der Auslieferung an die Feuerwehren bereits veraltet sind. Auch Sonder-Einsatzpläne sind oftmals schwer zu verteilen, da der Aufwand des Druckens, Bindens und Verteilens je nach Behörde einige Zeit in Anspruch nehmen kann.

Ein weiteres großes Problem ist die Tatsache, dass in der Regel die Feuerwehren nur Objektpläne von Objekten besitzen, welche auch in ihrem primären Ausrückebereich sind. Bei Nachalarmierung an „fremde“ Objekte fehlen oftmals die Pläne und somit wichtige Informationen zum Einsatzziel.

Immer komplexer werdende Objekte blähen die eigentlichen Pläne auch immer mehr auf. So müssen oftmals alle Seiten durchblättert werden, bis einsatzrelevante Informationen gefunden werden.

Um diese und weitere Probleme in den Griff zu bekommen, haben wir das Objektverzeichnis für FE2 erfunden und bereits hier vorgestellt.

Das Objektverzeichnis als App

Ein Screenshot aus der Android Version des Objektverzeichnises

Ein Screenshot aus der Android Version des Objektverzeichnises

Unsere neue App ergänzt diese Funktion um eine einfache und übersichtliche Oberfläche zur Visualisierung der Objektinformationen!

Das mobile Objektverzeichnis synchronisiert sich mit einem lokalen FE2 System und lädt alle Objektdaten und Anhänge herunter und speichert diese Daten direkt auf dem Gerät. Diese Synchronisation ermöglicht es, auf die eigentlichen Objektdaten jederzeit auch ohne oder mit nur schlechtem Internet zugreifen zu können. Vor allem bei PDF Dateien mit mehreren Megabyte ist diese Funktion unglaublich nützlich, da ansonsten im Einsatzfall große Datenmengen bei eventuell schlechter Internetverbindung geladen werden müssen.

Die App visualisiert anschaulich die Eckdaten zum ausgewählten Objekt. Hierbei wird der Fokus sofort auf mögliche Gefahren und Sicherheitshinweise gelegt. Über die simple Oberfläche kann bei Bedarf nach und nach auf alle Informationen zugegriffen werden.

In Kombination mit dem aMobile kann ein einfacher Klick innerhalb des aMobile das Objektverzeichnis starten und direkt zum alarmierten Objekt springen.

Informationen zur BMA übersichtlich dargestellt

Informationen zur BMA übersichtlich dargestellt

Georeferenzierte Objektdaten werden übersichtlich auf einer detaillierten Karte angezeigt und bieten auf Knopfdruck weiterführende Informationen zum ausgewählten Objekt.

Auch ohne Einsatz kann das Objektverzeichnis genutzt werden um auf alle zugehörigen Objekte zugreifen zu können.

Weder für das Objektverzeichnis in FE2 noch für die App werden irgendwelche Daten auf fremden Servern gespeichert. Alles liegt bei Ihnen in einer sicheren Umgebung!

Verfügbarkeit und Veröffentlichung

Die App wird voraussichtlich für Android und iOS erscheinen. In unserem Forum werden wir nähere Informationen mitteilen, wie Sie die App als Beta Tester ausprobieren können.

Professionelle Objektverwaltung

Die Verwaltung von Objektinformationen lässt sich auf vielen Wegen bewerkstelligen. Oftmals werden Objektdaten und -blätter mittels einfachen Excel-Listen oder Worddateien gepflegt. Bei Änderungen müssen diese Pläne oftmals umständlich ausgedruckt und an die einzelnen Feuerwehren verteilt werden. Bis diese dann bei der einzelnen Dienststelle erscheinen und aktualisiert werden, können durchaus mehrere Tage vergehen.

Ein weiterer Nachteil dieser Lösungen ist die Inflexibilität die sich aus solchen Verwaltungstechniken ergibt. Ein einheitliches Format für den Export kann nur mit hohem Zeitaufwand geändert werden, da in der Regel alle Deckblätter und Ausdrucke aller Objekte angepasst werden müssen.

Die Objektverwaltung in FE2 als Lösung

Um diese und weitere Probleme zu beheben, haben wir eine umfangreiche Objektverwaltung in FE2 integriert! Mit diesem Objektmanagement können Daten zentral und lokal in einer Datenbank verwaltet und freigegeben werden.

Verwalten Sie beliebig viele Objekte mit Gefährdungsdetails und Status

Verwalten Sie beliebig viele Objekte mit Gefährdungsdetails und Status

Der Fokus der Verwaltung liegt hierbei auf die Informationstiefe. So sind alle Eigenschaften des Objektes in verschiedene Kategorien eingeteilt. Vordefinierte Attribute ermöglichen es, einen einheitlichen Aufbau der Datenbank zu gewährleisten.

Falls notwendig, können unterschiedliche Datensätze auch georeferenziert werden. Somit lassen diese sich auf einer Karte verorten und können für andere Schnittstellen weiterverarbeitet werden.
Auch zusätzliche Dokumente im PDF und JPEG Format können angehängt und archiviert werden. Alle Änderungen am Objekt werden in der Datenbank protokolliert und für spätere Nachverfolgungszwecke archiviert.

Georeferenzierte Objektverwaltung direkt in FE2

Georeferenzierte Objektverwaltung direkt in FE2

Die Datensätze lassen sich nicht nur von überall über das Webportal ansehen und bei Bedarf bearbeiten, auch ein klassischer PDF Export ist integriert. Hierbei kann die Vorlage des Exports komplett frei gestaltet werden und nach den eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Beim Export kann nicht nur das eigentliche Deckblatt gedruckt werden, sondern auch alle gewünschten Anhänge.

Im Alarmfall werden natürlich auch diese Objekte dank FE2 im Alarm erkannt und im Alarmablauf besteht nun die Möglichkeit die Basisdaten inklusive aller Anhänge beliebig oft auszudrucken. Somit stehen diese Objektinformationen auch offline zur Verfügung.
Objekte können durch den Administrator letztendlich auch für andere FE2 Benutzer lesend freigegeben werden. Somit haben alle im Alarmfall auf dieselben Daten Zugriff, selbst dann, wenn das alarmierte Objekt nicht im primären Ausrückebereich der Wehr steht.

 

Ein Beispiel Export eines Objektes

Ein Beispiel Export eines Objektes

Erscheinung und Veröffentlichung

Diese neuen Funktionen stehen FE2 Kunden exklusiv zur Verfügung. Sollten Sie Interesse an einem Test haben, so wenden Sie sich einfach an uns!

Nur noch wenige Schulungsplätze in Roßbach verfügbar

Für die Grundlagenschulungen am 29.09. und 06.10. an unserem neuen Schulungsstandort in Roßbach sind nur noch wenige Plätze verfügbar. Unser dortiger Schulungsleiter ist jahrelanger Anwender von FE2 und ebenfalls einer unser Reseller. Dadurch hat er eine sehr hohe Expertise erlangt, die sich am Schulungsstandort hautnah erleben lässt. Unter anderem kann die FE2-Funktion „Wachalarm und Gebäudesteuerung“ praxisgerecht gezeigt und vorgeführt werden.

Die verfügbaren Plätze können ganz einfach über den Shop bestellt werden. Weitere Termine wird es in der Zukunft natürlich geben, stehen allerdings noch nicht fest.

 

FE2 Grundlagenschulungen

FE2 Grundlagenschulungen

Wichtige Änderungen bei den Kartendiensten – Handeln erforderlich

Liebe Kunden,

wir möchten Sie auf wichtige Änderungen bei den Kartendiensten aufmerksam machen. Ein Handeln ist erforderlich, daher bitten wir Sie den nachfolgenden Text gründlich zu lesen.

Update 13.09.2018

  • Die Frist für den Umstieg verlängert sich bis zum 30.09.2018
  • Wir veröffentlichen die finale Version 4.5.0 des AM4 am Dienstag, 18.09.2018
    • Die Vorabversion 4.5.0 RC2 kann bereits über das Forum bezogen werden um diese zu testen
      Link ins Forum
  • Wir freuen uns aufgrund neuer Erkenntnisse Google Maps wieder in die finale AM4-Version integrieren zu können
    • Ein Google Maps Aufruf wird (voraussichtlich) 6 Credits verbrauchen, siehe unten
      • Es ist außer dem Zugriffsschlüssel, der auf dem FE2 Portal zu finden ist keine weitere Konfiguration nötig
    • Es wird für Nutzer, die ein höheres Kontingent benötigen, die Möglichkeit geben einen eigenen Google Maps API Key zu verwenden.
      Damit ist die kostenfreie Nutzung mit ~ 100.000 Kartenaufrufen / Monat möglich

      • Erfordert etwas Einrichtungsaufwand, eine detaillierte Anleitung stellen wir im Handbuch bereit
  • Für die weitere Nutzung von Kartendiensten (u.a. Geocoding, Routenberechnung) ist ein Umstieg von AM3 (FE1) weiterhin erforderlich

Originalbeitrag vom 28.08.2018

Was ändert sich?

Zum 25.09.2018 steigen wir auf den Kartenanbieter Here Maps um. Die Kartenansichten im AM4 (AM3, siehe unten) werden dann nicht mehr durch Google Maps angezeigt, sondern ändern sich leicht im Design. Alle Funktionen und Modi wurden soweit wie möglich portiert, spannende neue Funktionen können in der Zukunft ergänzt werden, wie z.B. eine spezielle Navigation für LKW unter Berücksichtigung von Gewicht, Durchfahrtshöhe, etc.

Im Rahmen der Umstellung auf die neue Version gibt es nun auch die Möglichkeit die Anzeige ohne Rahmen um die einzelnen Komponenten anzuzeigen. Somit wird der Platz optimal ausgenutzt.

Auch Die Druckfunktion wurde überarbeitet, hier ein Beispiel:

Warum erfolgt der Umstieg?

Google Maps bot jahrelang hochqualitative Karten zu sehr fairen Nutzungsbedingungen an. Im Juni 2018 stiegen die Preise jedoch immens um bis zu 1400% an. Wir sind leider nicht in der Lage diese Kosten zu übernehmen, ohne diese auf die Kunden umlegen zu müssen. Mit Here Maps haben wir einen Anbieter gefunden, der faire Preise mit unserer Meinung nach sehr guten Karten und Funktionen bietet.

Was muss getan werden?

Im Laufe der nächsten Tage erscheint das Update 4.5.0 für den AM4. Dieses muss für die weitere Nutzung von Kartendiensten nach dem 25.09.2018 installiert werden.
Wir bitten Sie so früh wie möglich umzusteigen um unvorhergesehene Probleme beim Umstieg auf die neuen Kartendienste frühzeitig vor Abschaltung von Google Maps beheben zu können.

Beim ersten Start des AM4 erscheint ein Wizard, der die Eingabe eines Kartenzugriffsschlüssels verlangt. Diesen finden Sie auf portal.alamos-gmbh.com

Abruf des Karten-Zugriffschlüssels

Der Schlüssel kann auch manuell konfiguriert werden

 

Nutzer der FE2 Version 2.17.x (aktuell noch unveröffentlicht – Stand 28.08.2018) benötigen keine Eingabe, der Schlüssel wird automatisch übertragen.

Gibt es Einschränkungen mit den neuen Kartendiensten?

Jeder Nutzer erhält ein Kontingent von 1200 Abrufen im Monat. Bei nachweisbarem Bedarf (Berufsfeuerwehren, etc.), kann dieses Kontingent kostenfrei erhöht werden.
Das Kontingent multipliziert sich mit jeder AM4-Lizenz, Nutzer mit 3 AM4-Lizenzen erhalten also 3600 Kartenabrufe im Monat.

Ein Abruf entspricht

  • Anzeige einer Kartenansicht im AM4
    • Enthält die Alarmperspektive also 2 Kartenansichten, z.B. Einsatzort und Routeanansicht, entspricht dies 2 Abrufen
  • Umwandlung einer Adresse in Koordinaten
    • Wird eine Adresse komplett übergeben, muss diese zuerst in Koordinaten umgewandelt werden, dies entspricht 1 Abruf
  • Berechnung einer Route
    • Sollen Routeninformationen auf der Ansicht „Alarm Parameter“ angezeigt werden (für Entfernung und Ankunftszeit), so entspricht dies pro Alarm 1 Abruf
      Dies kann in den Einstellungen jedoch auch deaktiviert werden

Wir empfehlen eventuell genutzte Kartenansichten aus der Ruheperspektive zu entfernen um unnötige Abrufe zu vermeiden.

Was passiert mit dem AM3 (FE1)?

Wir können für Nutzer des AM3 leider keine anfallenden, laufenden Kosten übernehmen, da für dieses Produkt nur einmalig Lizenzkosten über FE1 eingenommen wurden.
Es wird daher leider nicht mehr möglich sein Google Maps-Karten, sowie Routenberechnung und Geocoding zu nutzen.

Umstiegsaktion für FE1-Kunden

Nutzer, die den Umstieg auf FE2 vornehmen möchten und sich für das Starter Paket entscheiden, erhalten den AM4 im ersten Jahr kostenlos.
Nutzer, die auf eines der Pakete 1-5 umsteigen, erhalten 30% Rabatt im ersten Jahr.

Wenden Sie sich dazu bitte an unser Ticketsystem oder an kontakt@alamos-gmbh.com

 

Abschlussprotokoll für Einsätze

In der kommenden FE2-Release 2.17 gibt es viele neue Funktionen. Unter anderem wurde die Möglichkeit ein Abschlussprotokoll zu generieren integriert. In diesem Protokoll werden alle Statusmeldungen, Rückmeldungen der einzelnen Einsatzkräfte und die Bearbeitung durch FE2 in zeitlich korrekter Abfolge aufgelistet. Diese können dann am Ende eines Einsatzes bequem als PDF exportiert, nach MP-Feuer übermittelt oder in FE2 eingesehen werden.

Abschlussprotokoll erstellen

In der Weboberfläche von FE2 kann der Alarm in der Übersicht geöffnet werden. Oben rechts gibt es nun einen neuen Button „Alarm abschließen“. Wenn im Alarmablauf das MP-Feuer Plugin entsprechend eingestellt wurde, wird der Alarm erst bei Abschluss des Einsatzes an MP-Feuer übertragen. Somit wird der Einsatz samt aller Statusmeldungen von den zugeordneten Fahrzeugen in MP-Feuer angelegt und bedarf in Nachgang keiner manuellen Statuseingabe.

Abschlussprotokoll

Alarm abschließen

Wird der Einsatz abgeschlossen, zeigt FE2 im Reiter „Protokoll“ alle zum Einsatz relevanten und zugehörigen Einträge an.

Abschlussprotokoll Übersicht

Abschlussprotokoll Übersicht

 

Der Einsatz kann mithilfe der Export-Funktion als PDF-Datei gespeichert werden.

Abschlussprotokoll als PDF

exportiertes Protokoll als PDF

Funktion testen

Wer das Alarmprotokoll und viele weitere neue Funktionen (z. B. Verfügbarkeit 2.0) bereits jetzt testen will, kann sich über unser Kundenforum die aktuelle Beta-Version von FE2 herunterladen. Hier könnt ihr ausgiebig testen und uns Feedback geben, was verbessert oder angepasst werden soll. Auch könnt ihr uns gänzlich neue Funktionen vorschlagen, die dann in die nächsten FE2-Versionen einfließen können.