Der neue aMobile PRO – Jetzt verfügbar!

Nach intensiven Tests haben wir nun den neuen aMobile PRO als Nachfolger des aMobiles veröffentlicht!
Damit können wir nun endlich eine einheitliche Lösung für Einsatznavigation, Visualisierung im Fahrzeug sowie Objektmanagement für Android, iOS und Windows anbieten!
Alle aktuellen aMobile Kunden können ohne Aufpreis auf den neuen aMobile PRO (Grundversion) umsteigen! Voraussetzung ist hierfür die aktuelle FE2-Version 2.21.
Zusätzlich stehen zu Beginn folgende kostenpflichtige Erweiterungen zur Verfügung:
  • Einsatznavigation und Grundkarten von HERE
  • Integration Ecomed Gefahrgutdatenbank
  • Satellitendaten von NavLog

Sie kennen den aMobile PRO noch nicht?

Nachfolgend haben wir die spannendsten Funktionen vorgestellt:

Modernes Objektmanagement – Offline verfügbar

Dank der vollständigen Integration des Objektverzeichnisses, bietet der aMobile PRO alle Vorteile des modernen Objektmanagements. Sie haben Zugriff auf all Ihre synchronisierten Objekte und Dokumente und können wie gewohnt auf diese auch ohne Einsatz zugreifen. Hierbei wurde die übersichtliche Darstellung beibehalten, um es dem Einsatzleiter an Ort und Stelle so einfach wie möglich zu machen. Sollte eine Alarmierung für ein bestehendes Objekt eingehen, so werden all diese Objektinformationen in Echtzeit dem Alarm hinzugefügt und Sie erhalten nicht nur eine schnelle Übersicht über die Alarmierung, sondern auch über das entsprechende Objekt.

Einsatzinformationen im Blick

Der aMobile PRO kann aus beliebigen Quellen Alarmierungen empfangen (Leitstelle, TETRA, POCSAG, E-Mail, Fax, etc.). Diese werden hierbei über deutsche Server mittels einer symmetrischen Ende-zu-Ende Verschlüsselung (AES-256) sicher und zuverlässig aus FE2 übermittelt. Neben dem aktuellen Stichwort und der Zieladresse, wird auch ein beliebiger Alarmtext übertragen. Auch ist ein Zugriff auf Rückmeldungen möglich, falls die Alarmierung diese beinhaltet. Eine Übersicht zeigt alle bisher empfangenen Alarmierungen. Nach Ablauf einer optionalen Lebenszeit, werden diese anschließend vom Gerät gelöscht.

Perfekt für den Gefahrguteinsatz

Dank der optionalen Integration der Ecomed Gefahrgutdatenbank, haben Sie jederzeit die Möglichkeit, entweder nach UN-Nummern und Stoffen direkt zu suchen oder Gefahrgute eines Objekts zu inspizieren. Die entsprechenden Merkblätter für den Gefahrgut-Ersteinsatz werden offline bereitgestellt. Sollten Evakuierungsradien für den betroffenen Stoff zur Verfügung stehen, werden diese direkt auf der Karte je nach Tages- und Nachtzeit visualisiert.

Zugriff auf Wetter und Karten

Je nach Einsatzgeschehen, werden für die Visualisierung unterschiedliche Karten benötigt. Zu Beginn enthält der aMobile PRO Karten von OpenStreetMap und OpenTopoMap. Durch die flexible Architektur können diese später durch kundeneigene Karten ergänzt werden. Zwischen diesen kann dann über das Ebenen-Menü im laufenden Betrieb und je nach Anforderung gewechselt werden. Mit zusätzlichen Ebenen können unter Anderem Bahnstrecken, Hydranten, Wassernetze oder sogar Waldrettungspunkte angezeigt werden. Eine optionale Integration der NavLog Karten ermöglicht die einfache Navigation in dichten Waldgebieten.

Moderne Einsatznavigation

Sollte ein einfacher Blick auf das Kartenmaterial nicht ausreichen, kann jederzeit die direkte Navigation via Turn-By-Turn Navigation für Android und iOS (z. B. über Google Maps oder Apple Maps) gestartet werden. Als Ziel kann nicht nur die Einsatzstelle gewählt werden, sondern auch fest definierte Bereitstellungsräume oder Anfahrtswege.

Über die optionale Anbindung an HERE, bietet der aMobile PRO auch eine direkte Routenberechnung innerhalb der App an. Hier kann nicht nur die kürzeste Strecke gewählt werden, sondern auch ein spezielles Einsatzrouting. In diesem Modus werden zum Beispiel Abbiegevorschriften und Einbahnstraßen ignoriert um das Ziel zu erreichen.

Brandmeldeanlage im Blick

Auch Laufkarten kann der aMobile PRO einfach und übersichtlich darstellen. Diese werden im Alarmfall direkt von FE2 abgerufen und als Alternative zur Karte eingeblendet. Dank unserer Anbindungen an Brandmeldeanlagen, stehen auch weitere Informationen (Anzahl ausgelöster Melder, Meldergruppe, etc.) jederzeit im aMobile PRO zur Verfügung.

Neue FE2-Version 2.21

Liebe Kunden,

nach langer Test- und noch längerer Entwicklungsphase steht nun für alle Kunden die nächste FE2-Version zur Verfügung.
Die Version 2.21 enthält nicht nur viele Stabilitätsverbesserungen, sondern auch neue Funktionen und Schnittstellen (eMID/ELDIS 3, ARIGON PLUS und Euro-DMS). Auf einige möchten wir in diesem Newsletter eingehen.

Unterstützung aMobile PRO

FE2 enthält eine vollständige Unterstützung für die Anbindung an den neuen aMobile PRO. Mit dieser Version können Alarmierungen und Statusänderungen, Ende-zu-Ende verschlüsselt, an den aMobile PRO übertragen werden. Außerdem besteht nun die Möglichkeit, zusätzliche Funktionen (HERE Karten, Gefahrgutdatenbank) direkt den einzelnen Tablets zuzuweisen.


Anbindung ELDIS 3 Bayern

Endlich existiert auch in Bayern eine zuverlässige Anbindung an das Leitsystem ELDIS 3. Mit der eMID Schnittstelle können Einsatzmeldungen automatisiert direkt von der Leitstelle in FE2 abgerufen und entsprechende Alarmierungen ausgelöst werden. Hierfür wird auf Seiten der Leitstelle die eMID Schnittstelle benötigt.


Neue Schnittstellen zu ARIGON Plus und Euro-DMS

Neben eMID wurden zwei weitere Partnerprodukte integriert. Mittels ARIGON PLUS können Einsätze direkt an FE2 übergeben werden. Außerdem fließen Rückmeldungen wieder zurück und können direkt in ARIGON PLUS visualisiert werden.
Auch aus Euro-DMS können Alarmierungen direkt an FE2 übertragen werden.

Erweiterung Statusverarbeitung

Der Status 0, 5, 9, C und J werden nun automatisch in FE2 zurückgesetzt. Außerdem wir der Status 97 und 98 nun offiziell unterstützt. In Kombination mit unserer Gebäudesteuerung ist eine automatische Torsteuerung und Coming-Home-Funktion mittels dieser dedizierten Status möglich.


Auswertung verschlüsselter E-Mail-Anhänge

Einige Leitstellen verschicken verschlüsselte E-Mail-Anhänge mit relevanten Einsatzinformationen. FE2 kann diese verarbeiten und für die Alarmierung weiterverarbeiten.


Fehlerbehebungen und weitere Funktionen

Dieser Newsletter enthält nur einige der neuen Funktionen. Eine Liste von allen Änderungen und Fehlerbehebungen finden Sie hier.

Veröffentlichung und Verfügbarkeit

Die neue FE2-Version steht allen Kunden kostenlos im Download-Portal https://fe2.cloud zur Verfügung.

Eine neue Generation von Einsatztablets

Nach längerer Entwicklung wird nun vereint, was zusammengehört: Mit dem Nachfolger des aMobile, verbinden wir unser voll umfassendes Objektmanagement mit der einfachen und übersichtlichen Einsatzdarstellung der bisherigen Version. Damit können wir nun eine einheitliche Lösung für Einsatznavigation, Visualisierung im Fahrzeug und Objektmanagement für Android, iOS und Windows anbieten!

Modernes Objektmanagement – Offline verfügbar

Dank der vollständigen Integration des Objektverzeichnisses, bietet der aMobile alle Vorteile des modernen Objektmanagements. Sie haben Zugriff auf all Ihre synchronisierten Objekte und Dokumente und können wie gewohnt auf diese auch ohne Einsatz zugreifen. Hierbei wurde die übersichtliche Darstellung beibehalten, um es dem Einsatzleiter an Ort und Stelle so einfach wie möglich zu machen. Sollte eine Alarmierung für ein bestehendes Objekt eingehen, so werden all diese Objektinformationen in Echtzeit dem Alarm hinzugefügt und Sie erhalten nicht nur eine schnelle Übersicht über die Alarmierung, sondern auch über das entsprechende Objekt.

Einsatzinformationen im Blick

Der aMobile kann aus beliebigen Quellen Alarmierungen empfangen (Leitstelle, TETRA, POCSAG, E-Mail, Fax, etc.). Diese werden hierbei über deutsche Server mittels einer symmetrischen Ende-zu-Ende Verschlüsselung (AES-256) sicher und zuverlässig aus FE2 übermittelt. Neben dem aktuellen Stichwort und der Zieladresse, wird auch ein beliebiger Alarmtext übertragen. Auch ist ein Zugriff auf Rückmeldungen möglich, falls die Alarmierung diese beinhaltet. Eine Übersicht zeigt alle bisher empfangenen Alarmierungen. Nach Ablauf einer optionalen Lebenszeit, werden diese anschließend vom Gerät gelöscht.

Perfekt für den Gefahrguteinsatz

Dank der optionalen Integration der Ecomed Gefahrgutdatenbank, haben Sie jederzeit die Möglichkeit, entweder nach UN-Nummern und Stoffen direkt zu suchen oder Gefahrgute eines Objekts zu inspizieren. Die entsprechenden Merkblätter für den Gefahrgut-Ersteinsatz werden offline bereitgestellt. Sollten Evakuierungsradien für den betroffenen Stoff zur Verfügung stehen, werden diese direkt auf der Karte je nach Tages- und Nachtzeit visualisiert.

Zugriff auf Wetter und Karten

Je nach Einsatzgeschehen, werden für die Visualisierung unterschiedliche Karten benötigt. Zu Beginn enthält der aMobile Karten von OpenStreetMap und OpenTopoMap. Durch die flexible Architektur können diese später durch kundeneigene Karten ergänzt werden. Zwischen diesen kann dann über das Ebenen-Menü im laufenden Betrieb und je nach Anforderung gewechselt werden. Mit zusätzlichen Ebenen können unter Anderem Bahnstrecken, Hydranten, Wassernetze oder sogar Waldrettungspunkte angezeigt werden. Eine optionale Integration der NavLog Karten ermöglicht die einfache Navigation in dichten Waldgebieten.

Moderne Einsatznavigation

Sollte ein einfacher Blick auf das Kartenmaterial nicht ausreichen, kann jederzeit die direkte Navigation via Turn-By-Turn Navigation für Android und iOS (z. B. über Google Maps oder Apple Maps) gestartet werden. Als Ziel kann nicht nur die Einsatzstelle gewählt werden, sondern auch fest definierte Bereitstellungsräume oder Anfahrtswege.

Über die optionale Anbindung an HERE, bietet der aMobile auch eine direkte Routenberechnung innerhalb der App an. Hier kann nicht nur die kürzeste Strecke gewählt werden, sondern auch ein spezielles Einsatzrouting. In diesem Modus werden zum Beispiel Abbiegevorschriften und Einbahnstraßen ignoriert um das Ziel zu erreichen.

Brandmeldeanlage im Blick

Auch Laufkarten kann der aMobile einfach und übersichtlich darstellen. Diese werden im Alarmfall direkt von FE2 abgerufen und als Alternative zur Karte eingeblendet. Dank unserer Anbindungen an Brandmeldeanlagen, stehen auch weitere Informationen (Anzahl ausgelöster Melder, Meldergruppe, etc.) jederzeit im aMobile zur Verfügung.

Preise und Verfügbarkeit

Der direkte Nachfolger des aMobiles kann in seiner Grundversion ohne Aufpreis für alle bisherigen aMobile Kunden genutzt werden. Die Nutzung des aMobile ist auch ohne Lizenzen für das Objektverzeichnis möglich. Im Gegensatz zum bisherigen aMobile wird der aMobile allerdings Zusatzfunktionen enthalten, welche kostenpflichtig hinzugebucht werden können. Hierzu zählt zum Beispiel der Zugriff auf die Gefahrstoffdatenbank oder die HERE Karten. Hierbei ist eine gezielte Lizenzierung pro Tablet möglich, sodass nur für die Tablets die Lizenzen gebucht werden müssen, für welche diese auch wirklich benötigt werden.

Bis 30.06.2020 können sich Kunden direkt bei uns für einen geschlossenen Beta-Test bewerben. Bitte hierzu eine kurze Email mit Organisation, Plattform und Anzahl zukünftiger aMobiles an kontakt (at) alamos-gmbh.com.

Neuerungen im April

Liebe Kunden,

hiermit möchten wir Sie über Neuerungen in verschiedenen Produkten informieren.
Nicht nur FE2 hat ein Update erhalten, auch unser AlarmMonitor 4 und der Mobile Alarm wurden aktualisiert.

Nachrichtenportal

Mit dem nun in FE2 integrierten Nachrichtenportal ist es möglich, schnell und einfach Nachrichten an eine Gruppe von Personen zu schicken. Die Nachrichten werden hierbei Ende-zu-Ende verschlüsselt und via aPager PRO versendet.
Auch eine Vorausplanung von Nachrichten ist möglich. So kann ein beliebiger Termin in der Zukunft genauso gewählt werden, wie ein regelmäßiger Versand.
Bei Bedarf kann die Nachricht auch nur an die Personen geschickt werden, welche schon längere Zeit keine Verfügbarkeit mehr abgegeben haben und die Abgabe von Rückmeldungen kann ermöglicht werden.

Markierungen im AlarmMonitor 4

Bereits seit längerem existieren innerhalb von FE2 und dem Objektverzeichnis Markierungen. Diese können aus Punkten, Linien oder Flächen bestehen. In FE2 selektierte Markierungen können nun auch an den AlarmMonitor 4 übermittelt werden.
Somit können zum Beispiel COVID-19 Risikogebiete markiert werden und diese Information in die Alarmierung integriert werden.

Neue Version des Mobilen Alarms

Auch unser Mobiler Alarm hat ein Update erhalten. Innerhalb der App können nun direkt Nachrichten an beliebige Personenkreise verschickt werden. Außerdem hat die App ein grundlegendes Update inklusive angepasstem Design und Fehlerbehebungen erhalten.
Das Update steht für Android und iOS zur Verfügung.

Neue FE2 Version 2.20

Liebe Kunden,
nach langer Test- und noch längerer Entwicklungsphase steht nun für alle Kunden die nächste FE2 Version zur Verfügung.
Die Version 2.20 enthält nicht nur viele Stabilitätsverbesserungen, sondern auch neue Funktionen und Schnittstellen. Auf einige möchten wir in diesem Newsletter eingehen.

Installation als Windows Dienst und automatische Backups

Die größte Neuerung stellt mit Abstand die Umstellung auf einen komplett neuen Installationsprozess inklusive Windows Dienst Anbindung dar. Dadurch wird in Zukunft die Installation und der Betrieb von FE2 noch leichter als bisher. Dank automatischer Backups wird das System alle sieben Tage gesichert und mittels einfacher Skripte können diese Sicherungen jederzeit wieder zurückgespielt werden!

Neue Leitstellen Schnittstellen

Auch beim Thema Schnittstellen hat es Neuerungen gegeben. So ermöglicht es die Anbindung an das Leitstellen-System secur.CIS die direkte Auswertung von Alarmierungen und Statusänderungen über eine gesicherte Verbindung.
Dank der Anbindung an Katsys können nun hierüber direkt analoge und digitale Alarmierungen abgegriffen werden.

Hydranten und Wassernetze immer mit dabei

Der Zugriff auf HydrantenpläneRohrleitungsnetze oder zum Beispiel die Bahnstrecken in Deutschland ist mit der integrierten Ebenenverwaltung nun kein Problem mehr. Egal ob einfache CSV Dateien oder komplexe Strukturen im Geo-JSON Format: die offline Anzeige direkt im Objektverzeichnis ermöglicht es, zur jeder Zeit auf relevante Informationen zuzugreifen.

Intelligente Verknüpfung Status und Verfügbarkeit

In Zukunft ist die Verknüpfung der Verfügbarkeit direkt mit dem Fahrzeugstatus möglich. So führt zum Beispiel der Status 6 im Digitalfunk zu einer Verfügbarkeitsänderung auf „Nicht Verfügbar“ innerhalb von aPager PRO. Vor allem personenbezogene Statusänderungen (z.B. Wehrführer, Kreisbrandmeister, etc.) können damit direkt in der Verfügbarkeitsübersicht integriert werden.

Wachübersicht und Störungsverwaltung

Im Auftrag einer Berufsfeuerwehr entwickelt, fließt die Störungsverwaltung als eine der ersten Funktionen in diese Richtung in FE2 mit ein. Die Störungsverwaltung ermöglicht die einfache Pflege von Störungen und Problemen direkt an Fahrzeugen. Diese werden übersichtlich dargestellt und können jederzeit exportiert und gedruckt werden.

⚠️Update von älteren Versionen

Da auf Grund vieler interner Umstellungen FE2 nun als Windows Dienst läuft, gibt es vor allem für Bestandskunden beim Update einige Dinge zu beachten. Daher ist das gewissenhafte Lesen unserer Änderungsseite (Changelog) für die 2.20 von immenser Bedeutung um Fehlerfälle und Fehlverhalten beim Update auszuschließen. Der Changelog ist direkt im Downloadportal verlinkt.

Neuerungen zur Florian 2019 in Dresden

Auch im Jahr 2019 sind wir in Dresden auf der Florian vertreten. Hier stellen wir die Version 2.19 von FE2 vor, welche viele spannende Neuerungen enthält.

Auf die Wichtigsten wollen wir in diesem Artikel eingehen.

Neue Schnittstellen zu Leitstellen

In der Weboberfläche wird der Status der Alarmeingänge direkt und in Echtzeit visualisiert

Neue Schnittstellen zu Leitsystemen ermöglichen den direkten Zugriff auf Einsatzmeldungen. Mit der Anbindung an den LVS-Datenserver in Sachsen besteht die Möglichkeit den offiziellen Dienst der Leitstellen zu nutzen, um Alarmierungen aus erster Hand zu erhalten.

Im Auftrag einer großen Werkfeuerwehr haben wir außerdem eine Anbindung an Avasys von PKE geschaffen. Hierüber können sowohl automatische Brand- und Gasalarme, als auch manuelle Alarme des Werkschutzes übermittelt werden. Damit kann die Werkfeuerwehr schneller als bisher alle Details zur Einsatzalarmierung erhalten und ausrücken.

Rückfallebene via Telefon und SMS

Der Wechsel zwischen Anruf und SMS als Rückfallebene ist einfach und direkt im Alarmablauf möglich

Wir haben unsere automatische Rückfallebene für aPager PRO um eine Anruf-Funktion erweitert. In Zukunft kann nun für iOS und Android getrennt gewählt werden, ob die Rückfallebene via SMS oder via Anruf auslösen soll. Da auf iOS keine Auswertung von SMS möglich ist, bietet sich hier die Alarmierung via Telefon an. Auf Android können wir dank unseres SMS Zugriffes sofort auf die SMS reagieren und aPager PRO wie gewohnt auslösen lassen.

Verbesserte Bedienoberfläche

Unter anderem die Fahrzeugübersicht wurde grundlegend überarbeitet.

An vielen Stellen haben wir unsere Weboberfläche modernisiert. Wir sind auf Kundenwünsche eingegangen und haben diverse Stelle nachgebessert. Als Besonderheit sei die Echtzeit-Übertragung von Einsätzen, Status-Änderungen, Relais-Schaltungen und Alarmeingang-Status zu erwähnen. Dank einer dauerhaften Verbindung mit dem FE2-Server können diese Informationen jederzeit direkt in der Oberfläche aktualisiert werden.

Der Administrator hat nun nicht nur den SMS-Verbrauch direkt im Blick, sondern auch den Status der Alarmeingänge.

Sollte ein Plugin nach einem FE2-Update neue Funktionen erhalten, so werden bereits gespeicherte Plugins automatisch aktualisiert und die Änderung wird in der Oberfläche angezeigt.

Integration von Laufkarten

Laufkarten können einer BMA zugeordnet werden und als PDF oder ZIP importiert werden

Ebenfalls für eine große Werkfeuerwehr haben wir nun Laufkarten für Brandmeldeanlage direkt in das FE2 Ökosystem integriert. Diese können in der Weboberfläche hinterlegt und automatisch im Alarmfall gedruckt werden.

Außerdem werden diese an den AM4 übertragen und können als Alternative zur HERE/Google Karte als Visualisierung verwendet werden. Eine Übertragung an das Objektverzeichnis folgt in einer der nächsten Versionen.

Echtzeit Überwachung der Verfügbarkeitsregeln

In der Verfügbarkeitsregel kann die Alarmierung einer eigenen Einheit einfach aktiviert werden

Verfügbarkeitsregeln ermöglichen es die Verfügbarkeit an Hand von einfachen Bedingungen überprüfen zu lassen. Diese können nun auch automatisch überwacht und bei Änderung eine Einheit auslösen. Dank des flexiblen Alarmablaufes stehen nun wieder alle Wege offen und jeder kann selbst entscheiden, was im Alarmfall passieren soll und wer über die geänderte Verfügbarkeit informiert werden muss.

Verbesserter Datenschutz

Im Alarmablauf besteht nun die Möglichkeit für einzelne Personenkreise im Alarm enthaltene Koordinaten zu entfernen und bei Adressen die Hausnummer auszuklammern. Somit erhalten nicht alle Empfänger die genaue Einsatzadresse. Natürlich werden alle Informationen wie immer Ende-zu-Ende verschlüsselt.

Veröffentlichung und alle Neuerungen

Alle Änderungen und Fehlerbehebungen haben wir hier zusammen gefasst. Die neue Version ist in Kürze als Beta für alle Kunden im Forum verfügbar und erscheint innerhalb der nächsten Wochen auf unserem Portal.

Kritische Alarme für iOS

Kritische Alarme für iOS


Seit einiger Zeit bieten wir bereits die Umgehung des Lautlosmodus für iOS-Geräte an. Diese Funktion wurde allerdings von Apple nun so geändert, dass wir (neben vielen anderen Herstellern) nun auf eine andere Lösung umsteigen müssen.

Mit der neuen, offiziellen iOS-Funktion „Kritische Alarme“ kann aPager PRO ab sofort den Lautlosmodus zuverlässig und einheitenbezogen umgehen. Einsätze, die als kritischer Alarm vom Gerät empfangen werden, erhalten ein rotes Ausrufezeichen in der Benachrichtung.
Nicht jede Applikation erhält von Apple die Zulassung zu kritischen Alarmen, wodurch wir uns natürlich hier besonders freuen

Diese neue Funktionalität ist ab der aPager PRO Version 1.5.1 beinhaltet. Für die kritischen Alarme ist eine neue Berechtigung erforderlich, die beim ersten Start der App nach dem Update angefordert wird. Diese Berechtigung muss zwingend erteilt werden, damit Alarme wie gewohnt zuverlässig, schnell und sicher vom Endgerät empfangen werden können.

Das Update wird in den kommenden Tagen verteilt und steht allen Kunden zur Verfügung.

Wichtiger Hinweis an alle iOS Nutzer


Jeder aPager PRO Nutzer muss die App nach dem Update mindestens einmal starten, damit entsprechend die Berechtigung erteilt werden kann und die Verschlüsselung wieder zuverlässig funktioniert. Sollte die App nicht gestartet werden, funktioniert die Zustellung nicht mehr zuverlässig! Bitte geben Sie diese Information an ALLE Anwender weiter!

Verbesserung der Push-Infrastruktur

In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Verbesserung unserer Push-Infrastruktur beschäftigt. Ziel hierbei war es, die Verzögerung beim Versand der Push-Meldungen selbst bei hoher Last so gering als möglich zu halten.

Dank unserer Echtzeit-Überwachung haben wir unsere Infrastruktur jederzeit im Blick

Dank einiger größeren Verbesserungen haben wir es geschafft, dass durchschnittlich der Versand von FE2 bis zur Übergabe an den Push-Dienst 236 Millisekunden benötigt. Hierbei spielt es keine Rolle ob 10 oder hunderte Empfänger gleichzeitig alarmiert werden sollen. Selbst zu Zeiten mit hohem Durchsatz (beispielsweise Samstag um Punkt 12:00 Uhr) bleibt dieser Wert konstant und nur 0,3% der Empfänger müssen mehr als 10 Sekunden auf Zustellung der Nachricht warten.

Um einige Probleme bei Zustellung vor allem auf älteren iOS Geräten zu beheben, arbeiten wir momentan fleißig an der Umsetzung von „Kritischen Alarmen“ bei iOS. Diese zur Anzeige zur Benachrichtigung zu nutzen ist relativ simpel. Allerdings müssten wir für diese einfache Darstellung die anzuzeigenden Daten (im Gegensatz zu jetzt) unverschlüsselt an Apple übertragen. Das wollen wir natürlich vermeiden, da diese Informationen weiterhin verschlüsselt bleiben sollen. Daher nutzen wir in Zukunft die Vorteile der Kritischen Alarme in Zusammenarbeit mit unserer Ende-zu-Ende Verschlüsselung! Im Gegensatz zu anderen Anbietern können wir dann diese Funktion nutzen und unterbinden gleichzeitig die Übergabe der Alarmdaten im Klartext an Apple!

Ein öffentlicher Beta-Test ist heute gestartet worden, mit welchem die grundsätzliche Funktion für all die genutzt werden kann, welche Probleme bei der Zustellung haben.

Tester können sich wie gewohnt im Forum unter folgendem Link melden: iOS Critical Alerts: Neuer Push-Mechanismus jetzt testbar.

 

RETTmobil 2019

Von Mittwoch den 15. Mai bis Freitag den 17. Mai findet wieder die RETTmobil 2019 in Fulda statt.

Wie bereits die letzten Jahre sind wir am Stand der Fireboard GmbH in Halle K (Stand 1608) vertreten und präsentieren sowohl unsere Produkte als auch Neuerungen in Verbindung mit Fireboard.

Am Stand zu sehen gibt es neben FE2, dem AM4 und aPager PRO auch unser frisch veröffentlichtes Objektverzeichnis zu sehen. Neben unseren eigenen Produkten stehen aber natürlich auch Schnittstellen zu Drittprogrammen im Fokus. So stellen wir unter anderem eine neue und verbesserte Schnittstelle zu Fireboard vor, welche die Übergabe von Alarmen unter anderem aus dem Einsatzleitrechner verbessert.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Besuchen Sie uns auch gerne auf anderen Messen in ganz Deutschland!

 

Bild: 43475296 Hann. Münden, Panoramablick Von runzelkorn

Neue FE2 Version 2.18 erschienen

Nach einigen Monaten ist nun die neue FE2 Version 2.18 erschienen. Viele Neuerungen und Fehlerbehebungen sind in diese Version eingeflossen. In diesem Artikel möchten wir Sie auf einige der spannendsten neuen Funktionen aufmerksam machen.

Alarmversand 2.0

Der Alarmversand 2.0 verbessert drastisch die Versandzeiten von Alarmierungen an aPager PRO bei vielen Empfängern. Neue Strukturen und Architekturen ermöglichen eine effiziente und hochparallele Verarbeitung von Nachrichten an hunderte Empfänger sowohl auf Seiten von FE2 als auch auf Seiten des Backends. Neue Versandstatistiken ermöglichen die genaue Analyse von Versand- und Empfangszeiten für jeden einzelnen Empfänger.

Objektverzeichnis

Nach langer Entwicklungszeit wird in der 2.18 die neue Objektverwaltung in FE2 integriert und gleichzeitig das Objektverzeichnis für Android veröffentlicht. Mit dem Objektverzeichnis wird FE2 um die umfangreiche Verwaltung von Objekten erweitert. Den Funktionsumfang im Detail in diesem Artikel zu erläutern, würde diesen Rahmen sprengen. Auf einige Highlight-Funktionen sind wir allerdings bereits in früheren Artikeln (siehe Artikel 1, Artikel 2 und Artikel 3) eingegangen.

Die Verwaltung von Objekten wird gesondert lizenziert. Lizenzen können im Shop jederzeit zu einer bestehenden Lizenz auch während der Laufzeit hinzugebucht werden.

Neue Funktionen für die Weboberfläche

Auch die Weboberfläche hat einige neue Funktionen erhalten. So wurde diese um ein Portal zur Selbstregistrierung erweitert. Nutzer können sich hiermit selbst registrieren und werden anschließend vom Administrator freigeschalten. Direkt in das Adressbuch integriert wurde die Möglichkeit, Testalarme direkt an einzelne Nutzer zu versenden, inklusive Versand- und Empfangsstatistik. Die Verfügbarkeitsanzeige wurde ebenfalls um einige optische Verbesserungen erweitert.

Verbesserte TETRA Unterstützung

Die Unterstützung für TETRA wurde weiter ausgebaut: Direkt aus FE2 heraus können nun SDS, Flash-SDS und CallOuts über einen angeschlossenen P8GR an andere P8GR verschickt werden. Die automatische Rückfallebene für CallOuts ermöglicht die Auslösung von aPager PRO nur dann, wenn der Alarm auf dem P8GR nicht innerhalb der gewünschten Zeit quittiert wurde. Somit kann sichergestellt werden, dass die Alarme immer nur auf einem Endgerät signalisiert werden. Weitere Verbesserungen betreffen den Versand von SDS und Quittungen bei verketteten SDS.

Austausch zwischen FE2 Systemen

Über einen FE2 Alarmein- und ausgang können sich nun verschiedene FE2 Systeme Nachrichten zuschicken. Dabei können alle von FE2 unterstützten Formate (Alarm, Status, Wetter, etc.) zwischen mehreren Systemen einfach, sicher und ohne Firewalleingriff ausgetauscht werden. Diese werden Ende-zu-Ende verschlüsselt und auf Empfängerseite verifiziert, wodurch ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet wird.

Automatisches Löschen von Alarmen

Alarme können nun automatisch bei Schließen oder nach einer gewissen Zeit vom Endgerät (aPager PRO Android und iOS) unwiderruflich gelöscht werden. Diese Regelung kann vom Administrator definiert und individuell pro Einheit konfiguriert werden. Somit kann das Löschen gezielt für die Alarme und Empfänger eingestellt werden, bei denen diese Funktion gewünscht wird.

Automatisches Schließen von Alarmen

Der Abschluss von Alarmen ermöglicht es nicht nur, einen detaillierten Zustellbericht für aPager PRO generieren zu lassen. Er bietet ebenfalls die Möglichkeit, anschließend ein Abschlussprotokoll des Einsatzes zu exportieren. Der Abschluss lässt sich automatisch nach Zeit oder anhand der Fahrzeugstatus durchführen. Sind alle Fahrzeuge wieder auf Status 2 wird der Alarm geschlossen. Bei Anbindung an ein COBRA4 ELS lässt sich der Alarm auch durch die Leitstelle schließen.

Neue Alarmeingänge

In der 2.18 wurden neue Alarmeingänge hinzugefügt:

  • FE2-Eingang, um Alarme aus einem anderen FE2-System zu erhalten
  • Anbindung an die Polarion Databox zur Auswertung des POCSAG Signals.

Verwaltung von Verkehrsbehinderungen

Für alle Kunden nutzbar ist die neue zentrale Verwaltung von Verkehrsbehinderungen in FE2. Dort können Verkehrsbehinderungen in der Weboberfläche gepflegt und an alle angeschlossenen AlarmMonitore übertragen werden. Auch im neuen Objektverzeichnis lassen sich diese Informationen nutzen. Mehr zu diesem Thema haben wir vor kurzem in diesem Artikel vorgestellt.

Eine gesamte Auflistung von allen Änderungen finden Sie in unserem Changelog. Die neue Version gibt es ab sofort für alle Kunden im Lizenzportal zum Download. Die Lizenzen für das Objektverzeichnis können im Shop erworben werden.